Geduld, oder: Das Warten auf Antwort.

Hund auf dem Dach. Fährhaus Caputh

Hund auf dem Dach. Fährhaus Caputh

Seit Ende März liegt das Romanmanuskript jetzt bei einer Berliner Literaturagentin, die ich auf der Leipziger Buchmesse kennen gelernt habe. Der Kontakt mit der Agentin ist angenehm, immer freundlich. Ich halte mich mit Nachfragen zurück, da ich weiß, wieviel Papier sich auf ihrem Schreibtisch stapelt. Aber es fällt mir nicht leicht, mich in Geduld zu üben.In mir schreit es: Die Geschichte muss zu einem Verlag, jetzt sofort! Die Geschichte muss seinen Weg zu den Lesern finden. Und gleichzeitig weiß ich, dass die Geschichte für einen Verlag erst „zu einem Produkt geformt“ werden muss. Einerseits finde ich das spannend, andererseits habe ich keine Lust, noch länger zu warten, bis das passiert. Schließlich ist das ja nur ein Zwischenschritt, bevor der eigentliche Veröffentlichungsprozess losgeht. Wie sind eure Erfahrungen mit Agenturen? Wieviel Insistieren braucht es und wieviel Abwarten? Ich freue mich auf eine gute Diskussion!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.