Romanstory „durchkneten“

Fundstück von einer kreativen Erholungspause in Rom ...

Fundstück von einer kreativen Erholungspause in Rom …

Im Juli habe ich das Manuskript zum ersten Mal aus der Hand gegegen, für ein Gespräch mit meiner Schreib-Sparringspartnerin. Da wir beide einem Mailanhang nicht trauten, haben wir eine „konspirative Übergabe“ des Manuskripts in der Woche vor unserem Gespräch vereinbart. Weiterlesen

Leserführung: Wie baue ich Spannung auf?

Je tiefer ich in die Geschichte eintauche, desto häufiger stellt sich mir die Frage: Wann gebe ich welche Informationen preis und wie gehe ich mit der Chronologie der Ereignisse meiner Geschichte um? Manchmal spüre ich regelrecht das Bedürfnis, meine Leser auf die Folter zu spannen, ihnen Wissenshäppchen zu geben, Fragen aufzuwerfen und sie erst einige Zeit später – in einem Aha-Moment – aufzulösen. Weiterlesen

Losschreiben /Veröffentlichung in erostepost Nr.45

Der Roman-Plot ist fertig, die Dramaturgie umrissen, ein Gefühl für die Erzählstimme da. Ich kann also losschreiben. Morgen für morgen halte ich mein Schreib-Buch in der Hand, höre Musik, trinke Tee und versuche die ersten Sätze zu schreiben

– die Spannung steigt …

Unterdessen hat die Zeitschrift „erostepost“ vom Literaturhaus Salzburg meine Erzählung „Essen ist fertig!“ in ihrer Jubliläumsausgabe veröffentlicht. Zur Leseprobe gehts hier:

http://www.erostepost.at/45_textprobe1.html

Roman-Dramaturgie: Erzählschritte konkretisieren und Szenenplan erstellen

Mittlerweile habe ich meinen Plot in fünf Teile untergliedert und für jeden dieser Teile einen Szenenplan erstellt. Ich habe dabei versucht, ganz nüchern vorzugehen. So als sei ich nicht der Autor sondern ein externer Gutachter, der den Plot daraufhin abklopft, was darinsteckt und dann eine Bestandsaufnahme macht. Weiterlesen

Romanschreiben – Intuition und Handwerk

Der Schritt vom Plot zur Dramaturgie beschäftigt mich jetzt schon seit einigen Monaten. Dabei versuche ich, mein Geschichten-Material in den Griff zu bekommen, oder anders gesagt: Aus dem rohen Lehm-Erzähl-Klumpen eine erkennbare Form herauszuarbeiten – gar nicht einfach! Weiterlesen

Vom Plot zur Dramaturgie

Der nächste Schritt beim Roman-Bau steht an: Der Plot ist fast abgeschlossen. Jetzt geht’s an die Dramaturgie: Wie strukturiere ich mein Story-Material, wo setze ich Höhepunkte, wie baue ich am besten Spannung auf?

Ich merke, dass ich auf diesen Arbeitsschritt richtig Lust habe, und versuche, den Elan des Sommers mitzunehmen, um meiner Geschichte so richtig Biss zu geben.

Bayern, Blaues Land

Benediktbeuern, Juli 2012

Mit Brainstorming und Mindmaps gegen die Schreibblockade

Der Weg zum Plot gestaltet sich schwierig: Da kam vor etwas über zwei Wochen die erste Schreib-Unlust auf. Ich musste mich morgens zwingen, mich an den Roman zu setzen. Das hatte ich bei diesem Projekt bisher noch nicht. Weiterlesen

Plot, Figuren und Verwicklungen

Ende letzter Woche habe ich aus meinem bisherigen Plot-Material einen Text formuliert. Dabei haben Handlung und Figuren im Zusammenspiel eine ganz neue Dynamik gewonnen, so als würde die Geschichte ein Eigenleben entwickeln. Das war sehr intensiv und ich bin noch etwas „benommen“ davon :=) Weiterlesen

Plot: Annäherung über Einzelszenen

Das Definieren des Plots über den großen Bogen – keine einfache Sache!

Ich habe etwa zwei Wochen damit verbracht, einige Sätze aufs Papier zu bringen, die meine Geschichte umreißen. Und ich habe mit dabei ertappt, dass ich sehr abstrakt geblieben bin, dass ich eher die psychologische Entwicklung meiner Protagonistin beschrieben habe anstatt die Handlung. Weiterlesen